Konzerttermine

Philleicht Jazz?!

Newsletter

Philleicht Jazz?! wurde 2018 und 2019 durch die  Bundesrepublik Deutschland für sein herausragendes Livemusikprogramm ausgezeichnet.

Aufgrund der aktuellen Situation können wir, zu unserem Bedauern,  leider nur einen 2G Einlass anbieten.

Dies heißt, nur Geimpfte oder Genesene können unsere Konzerte besuchen.

Wir sind zu klein und zu gemütlich so dass wir das Abstandhalten  beim besten Willen nicht umsetzen können.


Philleicht Jazz !? präsentiert Philip Zoubek Trio 25.09.2021



Philip Zoubek - Piano
David Helm - Bass
Dominik Mahnig - Drums
Philip Zoubek hat sich innerhalb des zeitgenössischen europäischen Jazz mit seinem Spiel am präparierten Flügel ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet. Für seine damit entwickelte neue und höchst differenzierte Klangsprache bilden nicht nur Referenzgrößen aus der Jazzgeschichte ein Hintergrundflimmern, sondern auch Vertreter der zeitgenössischen Neuen Musik. Zoubek ist ein unkonventioneller Pianist, der sich seit gut vier Jahren der wohl konventionellsten Jazzformation widmet: dem Pianotrio. Mit Kontrabassist David Helm und Schlagzeuger Dominik Mahnig gewinnt er dem immer neue Seiten ab und hat 2018 „Outside“ veröffentlicht. Ein Kritiker kürte es zu seinem Album des Jahres, ein anderer sprach vom besten Klaviertrio seit langer Zeit. Das Trio erwies sich als ideales Format für diese drei Musiker, die mit großer Abenteuerlust und in intensiven Arbeitsprozessen in einem kollektiven Prozess ihre gemeinsame Sprache immer weiter verfeinern. Dabei schöpft es aus einem großen Fundus, den es in dichter Interaktivität umdeutet und in einen nahtlos ineinander übergehenden Fluss aus Komposition und Improvisation münden lässt.

Saison Corona 2021

-----------------------------------------------------------------------------

Philleicht Jazz?! präsentiert Etuk Ubong 12.12.2021


Trompete/Gesang Etuk Ubong
Drummer - Njoku Chinonso Nonny
Bassist - Oguntade Oluwatobi Jeremiah
Keyboardist - Osuntayo Israel Olatunji
Percussion - Richie Sweet
Rhythm Guitarist - Bolutife
Dancer + Backing vocal - Gbadamosi Mojisola Justina
Trumpeter - Paul Henry
Tenor Saxophonist - Bolutife Samuel Oyebadejo
Baritone Saxophonist - Oroyemi Michael Oluwapelumi


Der nigerianische Trompeter, Komponist und Bandleader Etuk Ubong, der von keinem Geringeren als Seun Kuti als "eines der besten Dinge, die aus Lagos kommen" bezeichnet wurde, hat einen eigenen Stil entwickelt, den er "Earth Music" nennt.

Das Ergebnis ist eine einzigartige Kombination aus Afrobeat, Highlife und Jazz, aber auch dem rituellen Trommeln der Ekombi. Das Ergebnis ist eindringlich und hoch energetisch, aber dennoch spirituell; seine Kompositionen spiegeln sein Erbe und seine Lebensphilosophie des guten Willens, des Friedens und der Liebe zur Menschheit wider. Ubongs Musik ist so lebendig und treibend, dass man leicht Vergleiche mit führenden Köpfen der britischen Szene wie den von Shabaka Hutchings geleiteten Sons of Kemet ziehen kann, aber gleichzeitig ist sie eindeutig nigerianisch.

Ubong wurde von Night Dreamer eingeladen, im Artone Studio in Haarlem aufzunehmen, das eine beneidenswerte Sammlung von Vintage-Mastering- und Aufnahmegeräten beherbergt und direkt über einem Presswerk liegt. Er stellte ein internationales Ensemble von höchstem Niveau zusammen, um seine Kompositionen direkt auf Platte aufzunehmen, um die Interferenzen zu vermeiden, die durch weit verbreitete Aufnahmetechniken entstehen, und um seine rätselhafte Live-Performance in ihrer natürlichsten und explosivsten Form einzufangen. Zu Ubong gesellt sich ein weiterer Musiker aus Lagos, Michael Awosogo, ebenfalls an der Trompete, und eine handverlesene Gruppe von Musikern aus Großbritannien und den Niederlanden, die schließlich nach einer improvisierten Show am Vorabend das gesamte Album in nur einer Sitzung am letzten Tag der fünftägigen Session aufnahmen.

Ein Großteil der Musik ist unglaublich schnell und politisch aufgeladen, vor allem bei Titeln wie "African Struggle" und "Mass Corruption", bei denen Ubong sowohl Trompete als auch Leadgesang spielt und eine fünfköpfige Bläsersektion über der perkussionslastigen Rhythmusgruppe und den gefühlvollen Tasten des Jack Stephenson-Oliver vom Vels Trio anführt. Etuk nutzt die Musik, um nicht nur Ungerechtigkeit, sondern auch Menschlichkeit und Spiritualität zu thematisieren. Besonders "Spiritual Change", ein tiefgründiger Song, auf dem Etuk darüber reflektiert, dass Afrikaner sich erst innerlich verändern müssen, bevor sie die Probleme um sich herum angehen können, sticht aus dem Rest des Albums hervor.

Geboren im Akwa Ibom State im Süden Nigerias, aber aufgewachsen in Lagos, begann Ubong im Alter von 14 Jahren mit der Trompete und hat nie zurückgeblickt. Er studierte am Peter King College of Music, an der Muson School of Music und an der Universität von Kapstadt. Im Alter von nur 16 Jahren wurde er in die Band des kürzlich verstorbenen Highlife-Musikers Victor Olaiya berufen, durch dessen Reihen auch ein junger Fela Kuti und Tony Allen gingen, bevor sie den Afrobeat erfanden. Dies führte dazu, dass er sich der Reggae-Sensation Buchi anschloss und mit ihr auf Tournee ging, bevor er mit Femi Kutis Positive Force auftrat, häufig im New Afrika Shrine in Ikeja auftrat und Termine mit dem visionären südafrikanischen Pianisten und Komponisten Nduduzo Makhathini hatte, der kürzlich bei Blue Note Records unter Vertrag genommen wurde.

Zu Hause in Lagos und in ganz Nigeria und Afrika bereits sehr gefragt, hat er sein eigenes Lokal "The Truth" eröffnet, das produktivste in der nigerianischen Hauptstadt seit Fela Kutis Shrine, in dem er selbst an drei Abenden pro Woche auftritt. Gleichzeitig ist Etuks Fangemeinde in London und Großbritannien nach zahlreichen Auftritten explodiert, darunter eine faszinierende und viel diskutierte Session mit dem renommierten Londoner Künstlerkollektiv, der Event- und Musik-Community Steam Down, Residencies bei Jazz re:freshed und der Royal Festival Hall sowie ein stürmisches Set bei der Eröffnungsausgabe von Gilles Petersons We Out Here Festival. Ubongs Verbindung zur britischen Szene, insbesondere zu Steam Down und Musikern wie Theon Cross von Sons of Kemet, macht auf spannende Parallelen aufmerksam. Die Intensität, die politische Kante, das Überschreiten von Grenzen und das Streben nach Spiritualität.