Kunstausstellung

Leicht & Selig

Kunst, Konzerte und mehr

Öffnungszeiten

 

Dienstag 17°° - 19°°

Donnerstag 17°° - 19°°

Samstag 14°° - 19°°

Sie sind künstlerich tätig und suchen Ausstellungsmöglichleiten? dann klicken Sie bitte hier:

Ausstellung Stefanie Oberneder "a feeling in the belly" 30.04.2017 - 31.05.2017

 

 

Bilder auf Holztafeln mit Marmorstaub, Acrylfarben, Blattgold und Espresso Skulpturen aus Bronze.

 

Stefanie Oberneder versucht in ihren Skulpturen ein inneres Wissen weiterleben zu lassen. Das Verlangen nach einer wirklichen Schönheit, auch in einem technischen und ästhetischen inhaltlichen Ausgleich , die Suche im Umgang mit der eigenen Weiblichkeit und ihrem vorhergesehenen lauf ( die 4 Stufen: Menstruation-Sexualität-geburt-menopause), der Wunsch nach einer Einheit und einer Harmonie der Geschlechter. das Ganze in Bezug auf ihr Zentrum, ihre Umgebung, die große Welt.

Gehörnte Frauen gibt es in ihrer Welt, Frauen denen sie begegnet ist. Denen sie jederzeit und überall begegnen kann. Vielleicht stellt sie ein Grundbedürfnis im Mensch sein in ein besonderes licht. Der Wunsch nach bieg-mummy.

Unser Bauch ist das Zentrum unserer Kreativität, unser Instinkt. Der Ort an dem leben entsteht. In vielen formen.

Stefanie Oberneder, Jahrgang 1976, wurde bei Elke Bader und Günther Schrade zur Steinbildhauerin ausgebildet. Sie eröffnete in Lindau die Werkgalerie Steinigezeiten. Nach einem ersten Auslandsaufenthalt und einer Assistenz bei Bildhauern und einer privaten Bildhauerschule, studierte sie mit Abschluss Bildhauerei an der Akademie der schönen Künste in Carrara. Hier lebt sie seit 2003 mit ihrem Mann und den drei Kindern. Mittlerweile liegen zahlreiche internationale Einzel- und Gruppenausstellungen hinter Ihr.

 

musiklisch begelitet von Stjerne Giesel

https://www.youtube.com/watch?v=3mGKGm7h1rU

 

Vita Stefanie Oberneder

 

1976 geboren in Lindau, Bodensee, Deutschland

 

98-01 Lehre zur Steinbildhauerin beim Architekten und

Steinbildhauermeister Guenther Schrade, Isny,

Deutschland

 

2001 Gruendung “Steinigezeiten”,Werkgalerie

Lindau, Deutschland

 

2001 Sesamstipendium der Handwerkskammer Bayern

 

03-07 abgeschlossenes Studium der Bildhauerei an der

Akademie der schoenen Kuenste, Carrara, Italien

 

seit 2003 lebe, liebe und arbeite ich in I-Carrara

 

 

Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen

 

2016 “Oro bianco”, 10 internazionale Kuenstler in Catelnuovo Val di Cecina, Toskana, Italien

 

2016 “Donne senza frontiere”, Austellung gegen Gewalt an Frauen mit 55 internazionalen Kuenstlerinnen, Carrara,Italien

 

2016 “I ninin d Carara”, Bildhauerysmposium, Projekt mit 20 Kindern, traditionale Bearbeitung von Marmor von Hand

 

2016 3.“Carrara Studi Aperti”, Organisation der Tag der offenen Tuer mit 70 Kuenstlerateliers und ca. 180 Kuenstlern, Carrara, Italien

 

2016 “Primavera”, Galleria Intrecciarte, Pietrasanta, Italien

 

2016 “die Reise der Gehoernten”, Projekt einer reisenden Skulptur und einem Tagebuch, Start Carrara, Italien

 

2015 “I ninin’ d’Carrara”,Bildhauerkurs fuer 80 Kinder

in einer Grundschule , Carrara, Italien

 

2015 Bildhauersymposium in Carrara,10 internazionale Kuenstler bearbeiten Marmor von Hand

 

2015 Einzelausstellung in Marina di Pietrasanta in

Zusammenarbeit mit der Preisverleihung

“Leggìo d’oro”2015

 

2015 Organisation “Carrara Studi Aperti”

 

2015 “8. Maerz”Frauenpreis der Stadt

Carrara fuer aussergewoehnliche Kuenstlerinnen

 

2014 “OutArt”, MiC, Spazio Paretra, Carrara

 

2014 “L'Illusione” im Inneren der Hoehle von Equi,

Equi Terme

2014 Organisation “Carrara Studi Aperti”

 

2014 “Skulptura”, Grosskulpturen,Wasserburg,Deutschland

 

2014 “KUBA” ,Kleinskulpturen, Wasserburg, Deutschland

 

2014 “Galerie Zur Fischerin”, Lindau

2013 Einzelausstellung, Weingut Deufel,Lindau

2013 “Habemus Cornutam”,Einzelausstellung, Carrara

2010 “le figlie del vasaio”, Bildhauerinnen, M.di Massa

2009 “Arte erotica”, Torano,Italien

2007 “Biennale di Scultura”, Toyamura,Japan

2006 “Donne”, Orangerie Rheda-Wiedenbrueck,Deutschland

2005 “Biennale di Scultura”, Toyamura, Japan

2005 Galleria “Ca d'oro”, Piazza di Spagna, Rom

2005 “Steinzeit”,Park mit Grosskulpturen ,

Immenstadt, Deutschland

2004 Endausscheidung des nazionalen Preisverleihs der italienischen Bildhauerakademien, Rom, Italien

 

 

Symposien mit Arbeiten im oeffentlichen Raum

 

2015 Simposio di scultura a mano, Carrara

 

2009 Skulpturenweg, Maierhoefen,

Deutschland

 

2004 Simposio di scultura, Capo d'Orlando, Sizilien

 

2003 Simposio di scultura,Fanano, Italien

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Stjerne Giesel

 

Stjerne Giesel studiert Jazz- und Popgesang an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim.

Ihre energievolle Stimme begeistert sowohl in tiefen Lagen, als auch in unerwarteten Höhen. Mit facettenreichen Stimmfarben bedient sie eine große stilistische Bandbreite, ohne jemals ihre individuelle Handschrift zu verlieren. Bei ihrer intensiven Beschäftigung mit verschiedenen Musikrichtungen von Klassik über Jazz, Pop, RnB und Elektro, ist ihr eigenes künstlerisches Wirken jedoch unüberhörbar am tiefsten im Soul verankert. In der Bedeutung dieses Wortes empfindet Stjerne Giesel auch eine besondere Wahrheit: „Ein Ton berührt mich dann, wenn er beseelt ist. Erst dann bekommt Musik für mich die immense Bedeutung, die in ihr schlummert."

Dauerausstellung Phil Leicht "Werkschau"

Die Kunst von Phil Leicht ist nicht für den schnellen Moment. Taucht man tiefer in die Arbeiten ein, befasst man sich mit den Gedanken des Künstlers oder mit den meist philosophischen Texten, die ihn zu den Werken inspirieren, entdeckt man die Mehrdimensionalität seiner Werke.

Sie beherbergen etwas in sich, was den Beachter glauben macht, hinter der Erscheinung noch eine Wirklichkeitsebene aufdecken zu können. Dieses "Etwas" gibt vielen Arbeiten einen Hauch von "Geheimnis" und tritt dem Schauenden mit dem Anspruch entgegen, ihn in Dialektik verwickeln zu wollen.

Aber es ist nicht nur die Motivwahl, welche neugierig macht, sondern auch seine Arbeitsweise. Die Bilder werden digital erstellt, als Grundlage dienen die Fotografie, Scherenschnitte und Malerei. Ziel ist es, die verschiedenen Darstellungsformen zu verschmelzen. Fotografie in Malerei zu wandeln.

Insgesamt gilt: Eine Formel gibt es nicht, wohl aber die immanente Logik eines vielfältig geknüpften Netzes von Bezügen.

Das Leicht & Selig gilt als Ort des außergewöhnlichem. Ein kleiner Einblick in die bisher bei uns stattgefunden Kunstaustellungen. (klicken sie auf Impressionen)

Copyright © All Rights Reserved